Volksbühne Neubiberg-Ottobrunn feiert siebzigjähriges Jubiläum

Eines der ältesten und erfolgreichsten Volkstheater Bayerns

Mit Beginn der Spielzeit 2018/2019 feiert die Volksbühne Neubiberg-Ottobrunn ihr siebzigjähriges Jubiläum. Sie wurde im Oktober 1948 gegründet, auch um den Bewohnern von Waldperlach-Neubiberg-Ottobrunn und Umgebung die Möglichkeit zu einem regelmäßigen kostengünstigen Theaterbesuch zu bieten, ohne dafür in die Landeshauptstadt fahren zu müssen.

Nimmt man die Vorläufer-Bühnen dazu, kann die Volksbühne auf eine fast 100jährige Tradition zurückblicken: Die Laienspielgruppe „Keastöck“ spielte schon im Jahr 1919 im Waldperlacher „Leiberheim“. Ab 1923 nannte sich die Gruppe „Bühnenfreunde Neubiberg“, von 1946 – 1948 „Laienspielgruppe Neubiberg“.

 vb aufs 21

Seit Anfang an legt man bei der Volksbühne Neubiberg-Ottobrunn den Schwerpunkt auf traditionelles bayerisches Volksschauspiel und konnte sich damit nicht nur im Münchner Osten ein treues Stammpublikum erobern. Heute zählen neben bayerischen „Klassikern“ auch Boulevard-Stücke oder Krimis zum Repertoire. Allen gemeinsam ist aber die bayerische Sprache – man versteht sich nämlich durchaus als Verein zur Erhaltung bayerischen Kulturgutes.

 vb aufs 17

Mit derzeit vier verschiedenen Inszenierungen in der von November bis April dauernden Saison und jeweils bis zu zehn Aufführungen gehört der Verein zu den fleißigsten und erfolgreichsten Amateurbühnen in Bayern. Als Besonderheit gibt es ein Theater-ABO für Stammkunden und seit der letzten Spielsaison kann man Theaterkarten auch direkt über´s Internet kaufen. Auch diese Angebote dürften bis heute im Amateurbühnenbereich im Freistaat einmalig sein.

Den 70. Geburtstag feiert die Volksbühne zusammen mit ihren Zuschauern an drei Wochenenden im November mit der Komödie „A Flascherl vom Glück“ von Christian Lex und unter der Regie der langjährigen Spielleiterin Gabriele Popp – natürlich im Theatersaal des Wirtshauses Leiberheim in München-Waldperlach. Die Mitglieder selbst begehen das Jubiläum mit einigen Ehrengästen im Rahmen einer Sondervorstellung.