Die Spielleitung unserer Bühne hat die künstlerische Verantwortung für unsere Inszenierungen. Sie wird dabei von weiteren Regisseuren unterstützt, die dann jeweils eigenverantwortlich die Regie für eine Inszenierung übernehmen.


Im sogenannten Regiekreis wählt die Spielleitung zusammen mit den Regisseuren die Stücke für die jeweilige Spielsaison aus. Grundlage für die Entwicklung eines Stückes bietet meist ein von Bühnenverlagen erworbener Text. Daraus entsteht dann ein Konzept für die Szenenfolgen unter Berücksichtigung der vorhandenen Möglichkeiten in unserem Bühnenbild- und Kostümfundus. Der Text in Originalfassung kann nicht immer übernommen werden, er wird dann entsprechend der Interpretation der Regisseure passend für unsere Bühne verändert. Danach erfolgt eine möglichst typengerechte Besetzung der Rollen mit den bei uns zur Verfügung stehen Amateurdarstellerinnen und Amateurdarstellern, die nun ihre Rollenbücher zum Erlernen der Rolle bekommen.

Etwa sechs Wochen vor dem Premierentermin beginnen die Proben, die den Hauptteil der intensiven Regiearbeit zusammen mit den Darstellern ausmachen und mit der Hauptprobe vor der jeweiligen Premiere abgeschlossen sind. Im Laufe der Proben entsteht ein harmonisches künstlerisches Gesamtbild der Inszenierung, wenn der Regie eine möglichst konstruktive und kreative Zusammenarbeit mit allen an der Inszenierung Beteiligten gelingt.